Sie sind hier: Info´s  

HEIMTIERE SIND EXTREM HITZESCHLAG GEFÄHRDET
 

Berlin/München, 09.06.2006. Kleine Hausgenossen wie Kaninchen und Meerschweinchen vertragen keine hohen Umgebungstemperaturen. Sie können weder schwitzen noch hecheln. Daher sind sie kaum in der Lage, die eigene Körpertemperatur zu regulieren. Schon ab etwa 25°C kann es bei ihnen zu schweren Kreislaufstörungen bis hin zum Hitzeschlag kommen.
Frau Dr. Tina Kugler, Veterinärin der aktion tier e.V. erklärt, wie den Vierbeinern geholfen werden kann: „Käfige dürfen nie hinter Fenstern aufgestellt werden. Im Hochsommer sind sogar Balkone mit Sonneneinstrahlung als Stellplatz ungeeignet. Besser bieten sich hier zumindest vorübergehend Kellerräume an. Ist dies nicht möglich, können z.B. in den Käfig eingelegte, gekühlte Fliesen und über das Käfigdach drapierte, feuchte Handtücher Erleichterung bringen. Frisches Wasser muss immer zur freien Verfügung stehen. Langhaarige Tiere sollten geschoren werden.“
Wichtig ist es, bei allen Vorkehrungen Zugluft zu vermeiden. Ventilatoren sind tabu. Heimtiere reagieren auf sie mit Erkältungskrankheiten. Größte Vorsicht ist auch bei Transporten geboten: Kommt zur Hitze auch noch Stress hinzu, kann die Reise für die Tiere schnell tödlich enden.
Vorbote des Hitzeschlages ist ein schnellere Atmung. Liegt das Tier schon auf der Seite, ist der Zustand absolut lebensbedrohlich. Der Tierbesitzer muss den Patienten in ein feuchtes, kaltes Handtuch wickeln und schnellstmöglich einem Tierarzt vorstellen.

Die Tierschutzorganisation aktion tier – Menschen für Tiere e.V. ist mit 210.000 Mitgliedern und 200 Kooperationspartnern eine der größten Tier- und Artenschutzorganisationen Deutschlands.

Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Kugler, Veterinärin bei aktion tier
tierarzt@aktiontier.org




Tierschutz Hundeverordnung | Keine „Hausmittel“ für Tiere